HBSO-Shop: Robbe FTP-Daten importieren

Aus NULLRAFFER
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robbe FTP-Daten importieren und transferieren

Wichtige Vorbemerkungen

Wenn Sie nur die Händlereinkaufspreisdaten (HEK) im CSV-Format einlesen, dann müssen Sie einige Umwege gehen, damit die Artikel-Bezeichnung korrekt importiert wird.

Dies betrifft speziell die Umlaute und Sonderzeichen.

Werden die Texte vom FTP-Server nachträglich eingespielt, dann muss man diesen Aufwand nicht machen und kann direkt ohne Nachbearbeitung mit OpenOffice die CSV-Datei einspielen.

Die nicht korrekten Texte werden dann durch das Einspielen der Web-Texte korrigiert.



Kurzanleitung

Datei splitten

Unter Linux mit dem split-Befehl in Teile zu je ca. 1000 Datensätzen splitten.

Die entstandenen Dateien dann zb hek_01.csv, hek_02.csv, ... benennen


Datei in OpenOffice bearbeiten

Dateien immer mit OpenOffice als CSV öffnen und dabei das Zeichenformat Westeuropa (DOS/OS2-850/International) auswählen.

Folgenden Header einfügen (und die Positionen der Felder prüfen)

"LieferantenNummer";"v_products_model";"v_products_name";"v_products_ean";"Neuheitenkennzeichen";"VEDESWarengruppe";"VE";"Sonderkennzeichen";"Mehrwertsteuerschluessel";"v_products_purchase_price";"v_products_price";"Preis1";"Menge1";"Preis2";"Menge2";"Preis3";"Menge3";"v_products_moreinfo_2";"v_products_description_2";"v_products_description_3";"v_products_description_4";"desc_ital";"wg_robbe";"internet1";"internet2";"internet3";"internet4";"klassifikation"


Beim Speichern das Zeichenformat Unicode (UTF-8) wählen und Alle Textzeilen zitieren anwählen, damit alle Felder in Anführungszeichen stehen.


Nachträgliche Änderungen

Datei dann in Textwrangler öffnen, 2 Leerzeichen durch 1 Leerzeichen ersetzen (so oft ausführen, bis keine Ersetzung mehr gemacht wird).

Danach die Datei "Speicher unter" und dort das Zeichenformat Western (Windows Latin 1) wählen.



Datei bearbeiten und das Zeichen-Format

Das Zeichenformat ist vor allem für die Umlaute ein großes Problem, denn meist liegen die Daten nicht in einem "normalen" Format vor, sondern oft als UTF-8 (unicode) Daten.

Daher muss man einen kleinen Umweg gehen, damit das korrekte Format entsteht.

Sie müssen zuerst immer den sogenannten Datei-Header (die erste Zeile mit den "Feldnamen") ersetzen oder dazufügen.

Danach ist die Datei in einem Format abzuspeichern, so dass die Sonderzeichen (Umlaute) in einem für den Import brauchbaren Format vorliegen.



Schritt 1: Texteditor

Zuerst müssen Sie den Header einfügen oder überschreiben und auch die Datei auf eine brauchbare Grösse bringen (max. ca. 2000 Zeilen).

Natürlich können Sie auch pro Warengruppe eine eigene Datei erstellen, o.ä.

Kopieren Sie die Headerzeile, die unten angezeigt wird als erste Zeile in die neue Datei.



MAC OS X (Apple)

Nutzen Sie hier den TextWrangler und speichern die Datei unter einem neuen Namen ab.

Wichtig ist das Feld Encoding, in dem Sie Western (Mac OS Roman) auswählen.



Windows

Unter Windows benutzen Sie Notepad++, das ebenfalls kostenlos im Internet heruntergeladen werden kann.

Mit <STRG><N> erstellen Sie eine neue leere Datei, in die Sie dann die Daten einfügen können.

ACHTUNG: Bevor Sie Daten einfügen, wählen Sie Kodierung - ANSI !!

Dies ist wichtig, damit die neue Datei ein brauchbares Format erhält.

Fügen Sie nun den Header ein und danach die Daten, die später importiert werden sollen.

Falls Sie die Original-Datei ändern, so hat diese schon die Kodierung ANSI



Schritt 2: Open Office Calc

Datei öffnen

Da die Dateien als CSV vorliegen, können Sie diese in Open Office Calc öffnen.

Wählen Sie also die Datei mit der rechten Maustaste an, dann Öffnen mit und dort OpenOffice oder direkt OpenOffice Calc.

Im unteren Bereich sehen Sie die Daten, wie diese später aussehen werden. Dies hängt ab von der Einstellung ganz oben Zeichensatz

Dort sollte der Zeichensatz Westeuropa (DOS/OS2-473/US) das korrekte Ergebnis liefern.

Trennzeichen ist in diesem Fall das Semikolon !!



Datei abspeichern

Mit Datei - Speichern unter... starten Sie nun den Export.

Haben Sie schom das korrekte CSV-Format gewählt, können Sie ganz unten die Option Filtereinstellungen bearbeiten auswählen.

Zeichensatz ist dann Westeuropa (ISO-8859-15/EURO)

Trennzeichen das Semikolon

Alle Textzeilen zitieren sollte angewählt werden

Mit OK speichern Sie die Datei dann im korrekten Format ab



Anmerkung

Falls diese Kombinationen von Zeichensätzen nicht funktionieren, so versuchen Sie einfach beim Export aus OpenOffice Calc einen anderen Zeichensatz und importieren erneut.

Bis die Sonderzeichen korrekt übernommen werden.


TIP:

Wenn Sie mit den Sonderzeichen experimentieren, dann können Sie als ImportModus immer Nur Update aus der Auswahl wählen und so nur vorhandene Artikel überschreiben.
Falls Sie also zB nur Texte importieren wollen, so muss diese Option sowieso aktiviert werden, da sonst für nicht vorhandene Artikel einfach "leere" Artikel neu angelegt würden.



Dateigrösse

Die Datei sollte eine maximale Anzahl von 2000 Datensätzen haben, da es bei zu großen Dateimengen zu Abbrüchen bei der Übertragung oder dem Import selbst kommen könnte !!




Anmelden an den Server

Zugang

Sie erhalten von Robbe folgende Daten:

  • FTP-Server-Name
  • Benutzer
  • Passwort

Diese Daten nutzen Sie, um zB in FileZilla (oder einem anderen FTP-Client) einen Zugang anzulegen, so dass Sie immer schnell auf die Daten zugreifen können.



Verzeichnis-Struktur

Die Verzeichnis-Struktur sieht aktuell (Stand März 2014) wie folgt aus:

  • E-Catalogs
  • ERP-Daten
Hier sind die Daten für den Shop und eine ERP/WAWI Software
  • PDF
Kataloge und Prospekte als PDFs
  • Pictures
Produktbilder
  • banner
  • jpg1000
  • jpg800
  • jpg800-NE
  • jpg_print
  • Video
Videos
  • Webdaten
Texte für die Artikel



Bilder

Legen Sie lokal auf Ihrem PC für den Download eine Verzeichnis-Struktur an, die der auf dem WebServer mit dem Shop entspricht:

/shop
    /images
        /prodpics
            /Robbe
                /sm
                /xl

Kopieren Sie die Daten vom Robbe FTP-Server

/Pictures/jpg_print nach /shop/images/prodpics/Robbe/xl

/Pictures/jpg1000 nach /shop/images/prodpics/Robbe/sm

Falls Sie noch eine Zwischengröße für die Produkt-Auflistungen unbedingt wünschen, dann kopieren Sie einfach

/Pictures/jpg800 nach /shop/images/prodpics/Robbe


Somit sind die Größen SM (klein), XL (groß) und MED (mittel) abgedeckt.

Wenn alle Bilder heruntergeladen sind, trennen Sie die Verbindung und melden sich an Ihrem Shop-Web-Server an.

Übertragen Sie einfach das komplette Verzeichnis /shop/images/prodpics/Robbe auf Ihren Web-Server.

Als Option geben Sie an, dass ältere Dateien überschrieben werden, wenn schon Daten vorhanden sind. Wären also schon alte Versionen der Bilder vorhanden, so würden diese nicht überschrieben werden.



Artikel-Daten

Händler-Einkaufspreisliste

Die Datei erhalten Sie im Händlerbereich

Ihrer Händlereinkaufspreisdaten (HEK)

dort

CSV-Format

Der Name der Datei ist hek-pricelist-hekst.csv

Damit der Import korrekt erfolgen kann, ersetzen Sie die erste Zeile mit

"LieferantenNummer";"v_products_model";"v_products_name";"v_products_ean";"Neuheitenkennzeichen";"VEDESWarengruppe";"VE";"Sonderkennzeichen";"Mehrwertsteuerschluessel";"v_products_purchase_price";"v_products_price";"Preis1";"Menge1";"Preis2";"Menge2";"Preis3";"Menge3";"v_products_moreinfo_2";"v_products_description_2";"v_products_description_3";"v_products_description_4";"desc_ital";"wg_robbe";"internet1";"internet2";"internet3";"internet4";"klassifikation"

Auch hier ist schon eine Headerzeile vorhanden in der Form: "EAN-Firmen ID robbe";"Artikelnummer";"Bezeichnung Deutsch (40 Zeichen)..."

Diese Zeile muss mit der o.g. überschrieben werden, damit die Zuordnungen beim Import korrekt gemacht werden.


Beachten Sie die o.g. Vorbemerkungen, wenn Sie keine weiteren Texte aus Webdaten einspielen wollen !!

Stammdaten

Im Verzeichnis ERP-Daten sind die Stammdaten in der Datei fh-internet-st.csv enthalten.

Diese Datei enthält jedoch nur die VK-Preise.

Diese Datei kopieren Sie lokal in ein Verzeichnis und bearbeiten diese dann mit dem o.g. Text-Editor.

Fügen Sie folgende Zeile ganz an den Anfang ein:

"LieferantenNummer";"v_products_model";"v_products_name";"v_products_ean";"Neuheitenkennzeichen";"BambergerWarengruppe";"VE";"SortierteAbnahme";"Mehrwertsteuerschluessel";"Netto_VK";"v_products_price";"Preis1";"Menge1";"Preis2";"Menge2";"Preis3";"Menge3";"v_products_moreinfo_2";"v_products_description_2";"v_products_description_3";"v_products_description_4";"desc_ital";"desc_span";"desc_tschesch";"desc_russ";"wg_robbe";"internet1";"internet2";"internet3";"internet4";"klassifikation"

Speichern Sie die Datei wieder ab.

ACHTUNG:

Beachten Sie die oben genannten Formate und Vorgehensweise !!

Die Datei kann direkt nach dem Öffnen und Abspeichern (OpenOffice Calc) mit dem Import in den Shop eingelesen werden.

Denken Sie daran, dass Sie die entsprechenden Voreinstellungen wie zB Lieferant, Steuersatz und Warengruppe machen, bevor Sie den Import starten.

Falls Sie schon im Vorfeld die Datei in einzelne Warengruppen aufsplitten wollen, dann können Sie mit dem Editor einfach Zeilen in eine neue Datei kopieren und diese mit dem o.g. Header versehen.

Stammdaten mit EK-Preisen

Bevor Sie die ERP-Stammdaten einspielen, sollten Sie die Datei hek-pricelist-hekst.csv aus Ihrem Händlerbereich herunterladen und anpassen.



Weitere Texte

Diese Datei hat das richtige Text-Format und somit ist nur noch zu beachten, dass man unter Windows im Notepad++ bei der neuen Datei Kodierung auf ANSI stellt, bevor man Daten in die neue Datei kopiert.

Unter MAC OS X (TextWrangler) ist zu beachten, dass beim Speichern unter Encoding dann Western (Windows Latin 1) auswählt.

Danach kann die Datei direkt importiert werden.


Im Verzeichnis Webdaten sind folgende Dateien enthalten:

  • webtexte-DE.csv
  • webtexte-EN.csv
  • webtexte-FR.csv

Auch für italienisch, spanisch und tschechisch sind Dateien enthalten.

Kopieren Sie diese Dateien auch lokal auf Ihren PC und bearbeiten Sie die entsprechende Datei mit einem Editor.

Auch hier wird folgender Header eingefügt:

Für DEUTSCH:
"v_products_model";"v_products_name_2";"v_products_head_title_tag_2";"image";"v_products_spec_2";"v_products_manual_2";"kompzubehoer";"v_products_musthave_2";"v_products_extra1_2";"ersatzteile";"v_products_description_2";"v_products_extraimage_2"

Für ENGLISCH:
"v_products_model";"v_products_name_3";"v_products_head_title_tag_3";"image";"v_products_spec_3";"v_products_manual_3";"kompzubehoer";"v_products_musthave_3";"v_products_extra1_3";"ersatzteile";"v_products_description_3";"v_products_extraimage_3"

Die Zahl "v_products_name_2" steht hier für Deutsch.

3 für englisch

4 für französisch

Diese Zahlen entsprechen der Sprach-ID direkt aus der Datenbank.

Wird bei der Anzeige der Sprachen auf der rechten Seite keine ID angezeigt, so müssten Sie dies direkt in der Datenbank in der Tabelle languages nachschauen.


ACHTUNG:

Hier ist jedoch schon eine Headerzeile vorhanden ("sku";"name";"short_description...), die vorher entfernt werden muss.

Ausserdem sind noch zwei pauschale Ersetzungen von Zeichen in der Datei zu machen, da die Bestellnummern mit führenden Ziffern ergänzt wurden.

Ersetzen Sie

"1-
durch
"

und danach dann

|1-
durch
|

Damit entfernen Sie die führende 1- vor der Bestellnummer und ermöglichen die korrekte Zuordnung der Artikel.

Wenn Sie dies vergessen sollten, dann würden die Texte als komplett neue Artikel importiert !!!!

Machen Sie also unbedingt auch immer eine Datensicherung, bevor Sie grössere Importe durchführen.


Wenn Sie den Import durchführen, werden die schon vorhandenen Texte mit den neuen Daten überschrieben.